Ideenwerkstatt

3.Stammtisch / Ideenwerkstatt 16.01.2020

 

18 Personen haben teilgenommen, einige Teilnehmer haben sich für heute abgemeldet, sind aber das nächste Mal wieder dabei. Es gibt einen kurzen Überblick über die Ideen, da einige neue Teilnehmer dabei sind. 

Anschließend Rückmeldungen aus den einzelnen Arbeitsgruppen:

 

Der regelmäßige (immer donnerstags) offener Stammtisch ist nun angelaufen und verspricht gemütliche Stunden mit immer wieder anderen Personen. Die Abende waren teilweise mit 6 Personen gut besucht für den Anfang. Es gab einiges zu lachen und Themen finden sich ganz von allein. Jede Woche scheint einigen Teilnehmern zu viel zu sein. Allerdings ist die Teilnahme ja nach Lust und Laune planbar. Das weiß jeder. Also darf man nicht verzagen, wenn an einem Abend mal nur 2 Personen oder vielleicht auch mal niemand dazu kommt. Das ändert sich sicherlich beim nächsten Mal wieder. Es wird angemerkt, dass aber dieser Stammtisch noch bekannt gemacht werden sollte. Die Bitte heute Abend, darüber reden, wenn man im Dorf mit anderen spricht.

Die Info-Wand auf dem Platz vor der Kreissparkasse ist nicht gut gegen Nässe geschützt. Die aufgeklebten Klammern fangen an zu rosten. Ulf hat den Umbau noch auf dem Plan. Wenn es soweit ist, möchte Birgit neue Klemmen aufkleben, damit keine Rostspuren auf den Aushängen verlaufen.

 

Unser Mitfahrangebot wurde bisher (seit dem letzten Treffen) einmal in Anspruch genommen. Im Nachgang wurde mitgeteilt, dass es noch eine zweite Person gab, die das Angebot genutzt hat. Auch hat ein Telefonat bezüglich dieses Angebots stattgefunden. Hier wurde der Ablauf erfragt und es wurde darauf hingewiesen, dass dieses Angebot kein Bestelltaxi ist, welches regelmäßig fährt. Alternativ werden gerade Informationen eingeholt bezüglich der Einführung von Mitfahrerbänken. In der nächsten Ideenwerkstatt werden wir diese Informationen besprechen können.

Hundeplatz: Roland und Gerd werden sich um die Auflistung der Materialien sowie die Auflistung der Kosten kümmern. Die Kosten belaufen sich auf ca. 1000,00 Euro. Ein oder zwei Wochenenden müssen dann Arbeitsdienste organisiert werden, um den Zaun zu setzen und die Wiese sollte vorher einmal gemulcht werden. Ein Flyer muss erarbeitet werden zwecks Einladung für die Anlieger. Bei einer Tasse Tee oder 

 

Kaffee sollte das Projekt vorgestellt werden und auf Akzeptanz durch die Anlieger gehofft werden. Regeln und passende Argumente dafür werden gesammelt. Die Arbeitsgruppe um Roland und Jutta wird sich zusammensetzen und einen Flyer entwerfen, für die Anlieger entwerfen. Die Nutzer werden im nächsten Schritt informiert, wenn feststeht, dass der Hundeplatz dort hinkommt. 

Arbeitsgruppe Umwelt- und Klimaschutz: Es konnte noch kein gemeinsamer Termin für den Start der Gruppenarbeit gefunden werden. Marie kümmert sich um die passenden Absprachen. Vorträge oder andere Dinge werden von der Arbeitsgruppe mit Herrn Diedrich abgesprochen. Hier werden einzelne Ideen in der Gruppe vorbereitet. Beim nächsten Treffen wird darüber informiert. Es gibt das Projekt Blühwerk in Nordwohlde. Darüber kann jeder eine kleine Fläche mieten und entsprechend seinen Wünschen anlegen.

 

Trainingsplatz mit Outdoor-Geräten:

Beim Sportverein nachfragen, leider hat ein Austausch zwischen Torben Reiners und Birgit noch nicht gepasst. Infos dazu gibt es beim nächsten Treffen. Ein Katalog für Geräte liegt vor von der Firma, die die Stadt Syke empfohlen hat. Diese Geräte sind entsprechend wartungsarm. 

 

Heigl-Gruppe:

Hier wird berichtet, dass der TVE – falls eine Übungsleitung gefunden wird – an einem solchen Angebot interessiert wäre. Frau Hoffmann wurde angeschrieben mit der Fragestellung, ob sie Interesse hätte eine Gruppe bei uns zu leiten oder ob sie jemanden vermitteln könne. Leider liegt noch keine Rückantwort vor. Annegret hat Kontakte, die sie ansprechen möchte. Lydia verweist auf den Kneipp-Verein in Syke. Dort gibt es eine junge Übungsleiterin, die gerade eine entsprechende Ausbildung absolviert bzw. absolviert hat. Eventuell hat diese Kapazitäten frei. Es wird vereinbart, dass Annegret sich diesem Thema annimmt. Falls die Antwort von Frau Hoffmann eingeht, wird diese an Annegret weitergeleitet.

Das Thema Tauschbörse bzw. Mitnehmbörse wurde noch nicht näher besprochen. Darüber wird beim nächsten Mal ein Beitrag erfolgen. Eine Teilnehmerin wird genauer darüber informieren, wie die bestehenden Tauschbörsen funktionieren. Dann können wir besprechen, was für unseren Ort passen würde.

 

Die Arbeitsgruppe für die Organisation der Wettbewerbsteilnahme sollte sich zeitnah treffen. Dann sollen die Entwürfe, die bei den AG-Mitgliedern im Briefkasten lagen, besprochen werden. Hier geht es um die Ergänzung und die Ausformulierung des Schriftstückes. Mündlich ist die Stadt Bassum über die Teilnahme informiert. Schriftlich müssen wir die Bewerbungsunterlagen bis Mitte März einreichen. Ewa bietet an, dass wir das Treffen nächsten Mittwoch um 18:00 Uhr bei Ihr zu Hause machen könnten. Dann kann Ulf, der richtig gut mit so etwas arbeiten kann, behilflich sein. Die nächsten zwei Wochen wäre Ulf unterwegs, sodass dann erst ein Termin in frühestens 4 Wochen stattfinden könnte. Die AG-Mitglieder waren einverstanden. Birgit, setzt den Termin in die Gruppe, damit alle Mitglieder informiert sind. 

 

Birgit teilt mit, dass Nordwohlde schon einmal beim Wettbewerb mitgemacht hat und damals – Jahreszahl ihr nicht bekannt – ein Preisgeld von 700 DM bekommen hat. Davon waren Bänke angeschafft worden. Nachlesbar in der Chronik von Nordwohlde. Wenn die schriftliche Bewerbung formuliert ist, welche für den ersten Eindruck für die Bewertungskommision steht, geht es dann an die Organisation der Vorstellung bei der Bereisung, die im Juni stattfinden wird. Hier stehen uns 90 Minuten zur Verfügung, um die schönsten Dinge, die unser Ort zu bieten hat, zu präsentieren. Dazu bieten sich tolle Fotos, Fotocollagen und andere Info-Wände an. Zu Bedenken ist, dass das Ein- und Aussteigen aus dem Bus immer auch viel Zeit kostet!

 

Zuletzt trägt Birgit den Wunsch vor, über eine Alten-WG nachzudenken. Falls jemandem ein Gebäude bekannt ist, das groß genug wäre, um es in kleinere Einheiten zu unterteilen, bitte melden. 

 

Birgit informiert auch darüber, dass sie bei der WIR in Bassum angefragt hat, ob diese mit den Bassumer Unternehmen besprechen könnten/wollten, ob eine Teilnahme an der App „too good to go“ etwas für Bassum wäre. Die Wertschätzung der Lebensmittel wäre hierbei gegeben, weitergabe (günstiger) statt zu entsorgen.

Hier wurde angeregt, ob im Zuge einer Tauschbörse (siehe oben) eine Weitergabe von übrig gebliebenen Lebensmitteln (nicht mehr benötigt, zu viel gekocht etc.) auch organisiert werden könne. Darüber beim nächsten Mal mehr.

 

Eine Frage kam auf: Gibt es hier in Nordwohlde Fremdenzimmer oder Ferienwohnungen, die man für Angehörige mieten könnte z. B. wenn diese zu Besuch kommen oder wenn hier Familienfeiern stattfinden? In der Gruppe ist aktuell lediglich bekannt, dass der Westflügel vermietet. Birgit wird über die Facebook-Gruppe nachfragen.

 

Die nächste Ideenwerkstatt – Nordwohlde wird am 12.03.2020 ebenfalls im Gasthaus zum Hombachtal von 19.30 Uhr bis 21:00 Uhr stattfinden. 


2. Stammtisch / Ideenwerkstatt 07.11.2019

 

22 Personen haben teilgenommen und es konnten wieder schöne Ideen gesammelt werden. 

Wichtiger jedoch war, dass wir einzelne kleinere Gruppen eingerichtet haben, um die einzelnen Vorschläge etwas näher zu besprechen und auf Umsetzbarkeit bzw. Möglichkeiten der Realisierung hin zu prüfen. Danach werden diese dann wieder in der größeren Runde vorgestellt und beraten.

Ein regelmäßiger (immer donnerstags) offener Stammtisch soll nun anlaufen und verspricht gemütliche Stunden mit immer wieder anderen Personen. Wir bleiben weiterhin am Ball. Es wird dafür ein Aushang gemacht, über facebook und die Homepage Nordwohlde.de geworben. Um die Bekanntmachung wird Birgit sich kümmern und an Frank (für die Homepage) entsprechend weiterleiten.

Die Info-Wand auf dem Platz vor der Kreissparkasse ist nicht gut gegen Nässe geschützt. Die Aushänge sollten in Zukunft laminiert werden, damit sie nicht so unansehnlich aussehen. Für die nahe Zukunft kümmert sich Ulf darum eine Scheibe (Plexiglas oder Glas) davor zu bauen. 

Unser Mitfahrangebot wurde bisher (seit dem letzten Treffen) einmal in Anspruch genommen. Hier wird Erika einen Flyer in Postkartengröße erstellen (beidseitig). Diese werden dann im Dorfladen, bei Jan Lüdeke, bei der Kreissparkasse und der Volksbank ausgelegt. Es traut sich noch nicht so recht jemand an diese Möglichkeit heran, sodass wir mehr darüber im Ort und bei besonderen Gelegenheiten sprechen sollten, um unser Angebot bekannt zu machen.

Das gewünschte Grundstück für den Hundeplatz steht nicht zur Verfügung. Alternativ haben wir eine andere Möglichkeit gefunden. Die Besitzer stellen das Grundstück für unseren angedachten Zweck zur Verfügung. Roland und Gerd werden sich um die Auflistung der Materialien sowie die Auflistung der Kosten kümmern. Birgit wird die Stadtverwaltung darüber informieren, dass wir einen Hundeplatz während der Anleinpflicht-Zeiten organisieren wollen. Die Gruppe sollte auch überlegen, wie wir weiter vorgehen wollen (Arbeitsdienst, Kostenübernahme, anliegende Nachbarschaft informieren).

 

Thema Umwelt- und Klimaschutz: es wird eine Möglichkeit organisiert, den Interessierten Einwohnern die Chance zu geben, sich aktiv an einem Projekt zu beteiligen. Der Entwurf ist noch in Arbeit und wird beim nächsten Mal vorgestellt durch Markus. Hier könnte Nordwohlde gemeinsam nach außen zeigen, dass hier etwas für die Artenvielfalt getan wird. 

Vorträge oder andere Dinge werden von der Arbeitsgruppe mit Herrn Diedrich abgesprochen. Hier werden einzelne Ideen in der Gruppe vorbereitet. Die vorhandenen Unterlagen hat die Gruppe erhalten. Für diese AG haben sich Marie, Annegret und Katrin freiwillig gemeldet.

Es kam der Vorschlag einen Trainingsplatz mit Outdoor-Geräten aufzustellen. Dies könnte von allen Generationen mitten in der Natur genutzt werden. Diesbezüglich wurde genannt, dass ein solches Vorhaben an vielen Dingen hänge (sehr kostenintensiv, für den öffentlichen Raum gelten besondere Sicherheitsstufen, etc.). Zum jetzigen Zeitpunkt ist das ein zu großes Vorhaben.

Beim Sportverein nachfragen, ob es wieder eine Haigl-Gruppe geben wird. Diese sei immer sehr gut angenommen worden.

Von einem Teilnehmer kam der Wunsch mehr mit den Kindern im Ort zusammen zu arbeiten, um diese im Ort zu halten (bis ins Erwachsenenalter). 

Die Älteren könnten von den Kindern profitieren und anders herum die Kinder von den Älteren. Hier könnten ebenfalls Projekte entstehen.

Das Thema Tauschbörse bzw. Mitnehmbörse wurde noch nicht näher besprochen. Darüber wird beim nächsten Mal ein Beitrag erfolgen.

Für den Weihnachtsmarkt wurde um Unterstützung gebeten beim letzten Mal. Dieses wurde laut Rückmeldung erfolgreich kommuniziert. Es gab einige Hilfsangebote.

Es wurde der Wunsch geäußert, sich mit der Anschaffung von eigenen Holzhütten für unsere Ortschaft auseinander zu setzen. Diese sollen dann für jegliche Art von Veranstaltung zur Verfügung stehen. Die Möglichkeiten der Pflege und der Lagerung sowie die Zuständigkeiten für Pflege und Lagerung angesprochen werden z.B. in den Vereinen. Auch eine detaillierte Kostenaufstellung sollte eingeholt werden. Falls Platz für die Lagerung vorhanden sein sollte, können wir uns weiter mit dem Thema der Finanzierung beschäftigen. Das sowie die Pflege der Hütten sollten aber unbedingt im Vorfeld geklärt sein. Die Hütten werden einen enormen Etat in Anspruch nehmen.

Zum Schluss wurde noch vorgetragen, dass der Kreis einen Wettbewerb fördert. Dieser Wettbewerb heißt: Unser Dorf hat Zukunft.

Diesen Wettbewerb könnte Nordwohlde/Stühren (also die Kirchengemeinde Nordwohlde) durchaus bestehen. Daher wird nach dem Interesse bzw. der Bereitschaft gefragt, an den Vorbereitungen mit zu arbeiten. Vieles was im Ort bereits besteht, sollte schriftlich bzw. bildlich dargestellt werden. Besonderheiten sollten eindrucksvoll am Tag der Bereisung durch die Kommission dargestellt werden. 

 

Hierzu wird Birgit am Donnerstag bei der Terminbesprechung der Vereine die Bereitschaft dieser erfragen. Ohne die Vereine und Institutionen im Ort macht das wenig Sinn überhaupt teilzunehmen. Als Sonderthema wird bepunktet wie die Ortschaften mit dem Thema Umwelt, Klimaschutz, Artenvielfalt etc. umgehen. In diesem Punkt ist Nordwohlde doch sehr gut aufgestellt.

Freiwillig für die Organisationen melden sich:

Susanne, Peter, Karl-Heinz, Ewa, Ulf, Annegret, Birgit, Anna, Angela

Es wird eine Whatsapp-Gruppe für den Wettbewerb erstellt, wenn ein positiver Entscheid der Vereine erfolgt ist. Dann können die Absprachen schneller und besser gestaltet werden. Auch sind dann sicherlich die Ansprechpartner der Vereine bekannt.

 

Die nächste Ideenwerkstatt – Nordwohlde wird am 16.01.2020 ebenfalls im Gasthaus zum Hombachtal von 19.30 Uhr bis 21:00 Uhr stattfinden. 

 


1. Stammtisch / Ideenwerkstatt

 

Der erste Stammtisch zum Kennenlernen und Ideensammeln für neue Projekte im Ort war ein voller Erfolg. Vielen Dank für so viel Interesse!

 

23 Personen haben teilgenommen und es konnten schöne Ideen gesammelt werden. Wir möchten heute einen kurzen Überblick über unsere angesprochenen Themen geben, die beim nächsten Mal, zwecks weiterer Detailplanungen für die Umsetzungen wieder auf den Tisch kommen um dann kleine Arbeitsgruppen bilden zu können.

Wir haben viele Dinge angesprochen, die ein Zusammenkommen und näheres Kennenlernen fördern.

 

Es wurde angesprochen, dass ein regelmäßiger (1x wöchentlich) offener Stammtisch toll wäre um neue Leute kennenzulernen, Bekannte zu treffen, sich auszutauschen und gemütlich beisammen sitzen. Ganz ohne Zwang.

 

Ferner wurde eine Art Mitfahrangebot gewünscht. Jeden Tag fahren viele Einwohner in alle Himmelsrichtungen, meist allein und würden gerne jemanden mitnehmen. Zu diesem Zweck soll eine Art „Mitfahrzentrale/Mitfahrgruppe“ entstehen in der sich interessierte Personen zusammenfinden. Eine WhatsApp-Gruppe wurde bereits gegründet, weitere Austauschmöglichkeiten müssen noch ausgearbeitet werden

 

Für den Dorfplatz (Ortskern bei der KITA) wünscht man sich noch einen Stein/Findling (wie in umliegenden Ortschaften), der das Gesamtbild ergänzen und vervollständigen würde. Dieses Vorhaben wird genauer angesehen und überdacht.

Es wurde auch erwähnt, dass hier noch Stauden für das nächste Jahr gesetzt werden sollen. Diese stellt eine Teilnehmerin zur Verfügung. Das soll recht zeitnah  passieren, da im Moment mit Regen zu rechnen ist und die Pflanzen vor dem Winter noch gut anwachsen können. Außerdem wird auf dem Platz eine Info-Wand installiert, die über aktuelles im Ort und Umzu informiert. Somit kann dieser Platz, wenn er häufiger frequentiert wird, zum Austausch dienen.

 

Gewünscht ist ein Hundeplatz. Dieser soll, besonders wenn die Anleinpflicht greift, dazu dienen, dass die Hunde trotzdem miteinander spielen und toben können. Auch hier werden sich Kontakte knüpfen lassen und sicherlich interessante Gespräche aufkommen.

Auch Umwelt- und Klimaschutz war ein Thema. Diesbezüglich wurde gewünscht, dass es einen Vortrag in Nordwohlde geben könnte, wie Blühstreifen angepflanzt werden, welche Mischungen sinnvoll sind – auch in privaten Gärten – oder wie man Gärten insektenfreundlich gestalten kann. Für dieses Vorhaben könnten der NABU oder auch die Landwirtschaftskammer bezüglich eines Vortrages angesprochen werden. Vielleicht kann man über diese Organisationen kostengünstig oder gar kostenfrei einen Vortragenden engagieren. Eventuell können wir auch praktische Unterstützung durch den NABU erhalten.

 

Ein anderes Thema war, dass eine Tauschbörse bzw. Mitnehmbörse entstehen könnte. Viele Dinge, die wir entsorgen, weil wir sie nicht mehr brauchen oder zu viel davon haben, können von anderen noch benutzt werden oder werden sogar gesucht. Hierbei wird beim nächsten Treffen überlegt, wo diese Börse angeboten werden kann und was hier dann bereitstehen soll, um von anderen mitgenommen zu werden. Auch gewisse Regeln werden dafür erarbeitet.

 

Ganz wichtig:

Der Weihnachtsmarkt wird gut angenommen und steht jetzt wieder vor der Tür. 

Am Montag nach dem Markt fehlen noch aktive Helfer! Bitte meldet Euch bei den Organisatoren!

Diesbezüglich wurde darum gebeten, dass wir weitertragen, dass dringend um Unterstützung beim Abbauen der Hütten etc. gebeten wird. Eine aktive Unterstützung wäre sehr hilfreich und das Aufräumen würde für alle Beteiligten schneller gehen und bestimmt auch mit mehr Spaß erfolgen. Ansprechpartner sind Detlef Bokelmann und Frank Wagner.

 

Der Stammtisch für Jedermann sollte einen anderen Namen bekommen, damit dieser nicht mit dem wöchentlichen Stammtisch verwechselt wird und genauer benennt, wozu er dienen soll: Ideenwerkstatt-Nordwohlde.

 

Die nächste Ideenwerkstatt – Nordwohlde wird am 07.11.2019 ebenfalls im Gasthaus zum Hombachtal von 19.30 Uhr bis 21:00 Uhr stattfinden. 

 


Engagementlotsen für den Ort

 

Hast Du Lust das Leben in Nordwohlde mitzugestalten? Hast Du Ideen oder vielleicht eine Herzensangelegenheit, die du im Dorf adressieren möchtest? Wir haben Lust darauf! Wir, drei Damen (Anna Behrmann, Angela Siemers und Birgit Kattau) aus dem Ort, haben die vom Land Niedersachsen geförderte Fortbildung zum Engagementlotsen im Juni dieses Jahres abgeschlossen. Dabei wurden wir von Seiten der Stadt Bassum, die uns diese Fortbildung ermöglicht hat, unterstützt.  Wir möchten diese neuen Kenntnisse nutzen und im Ort etwas in Gang bringen. Es müssen nicht immer große Dinge sein, die wir machen. Auch Kleinigkeiten bringen viel für die Mitmenschen und das Miteinander.

 

In einem Punkt sind wir drei uns einig: 

„Wir wollen nicht alles allein anpacken!“

 

Vielmehr setzen wir auf die Vernetzung bzw. die persönlichen Kontakte. Die Ideen der Mitbürger greifen wir gern auf und versuchen dann, gemeinsam mit ihnen an deren Umsetzung zu arbeiten. Sicher wird nicht alles umsetzbar sein, damit sollten wir auch rechnen. Allerdings hoffen wir auf tatkräftige Unterstützung von anderen, die auch ein wenig ihrer Freizeit in diese Aufgabe stecken werden und somit dazu beitragen, dass uns mehr gelingt, als wir vielleicht heute ahnen. Anfangen werden wir mit der Einführung eines Stammtisches. Dort können wir einfach nur schnacken, um uns kennenzulernen. Wir können aber auch gezielt über Projekte reden. Auch über Bedürfnisse der Menschen, die hier leben, können wir sprechen. Darüber wo Hilfe notwendig ist, wo Interesse an Unterstützung ist und wer eventuell in ganz bestimmten Bereichen unterstützend zur Seite stehen könnte? Wie können sich die verschiedenen Generationen gegenseitig weiterbringen (z.B. voneinander lernen, Nachbarschaftshilfe, Mitfahrgelegenheiten und vieles mehr). Uns liegt es sehr am Herzen, Jung und Alt zusammenzubringen. Auch das Wissen von unseren älteren Mitmenschen weiterzugeben, ist bestimmt für die jüngeren von Interesse. Die Kenntnisse der jungen Generation (z.B. Computer-, Smartphone Bedienung etc.) wären sicherlich auch für andere sehr wertvoll.

 

Jeder hat bestimmte Fähigkeiten und darf sich gern mit diesen einbringen. Valentina Bründer wird ebenfalls – im Rahmen ihrer Zeit – an unserer Seite mitarbeiten. Sie hat sich bereits eingebracht mit Ihrer Idee nappydancers-Kurs, ein Angebot über den Sportverein für die ganz Kleinen. Dieser Kurs wurde sehr erfolgreich angenommen. Wir freuen uns auf den hoffentlich regen Austausch und auf Jeden, der mitmachen möchte!“

 

Eure Anna, Angela und Birgit

 

Einladung folgt…